Lindenfest Magdeburgerforth
Lindenfest am 22. Juni 2013
30.05.2013 15:24 Uhr

Zweiter Teil der Volksstimme-Serie zum 22. Lindenfest

Am 22. Juni wird in Magdeburgerforth das 22. Lindenfest mit Jagdhornbläsertreffen gefeiert. Bis dahin wird die Volksstimme in fünf Beiträgen die Geschichte des Lindenfestes, der Jagdhornbläser des Heimatvereines, des Wandern und der Natur sowie das Programm vorstellen.

Zu jedem Beitrag gibt es eine Frage. Aus dem Lösungswort müssen vorgegebene Buchstaben gesammelt werden, die am Schluss der kleinen Serie das Lösungswort ergeben. Dieses ist am 22. Juni zum Lindenfest mitzubringen und beim Eintritt an der Kasse mit Namen und Adresse abzugeben.

Aus den richtigen Einsendungen wird um 16 Uhr der Gewinner ermittelt. Er darf sich über einen Präsentkorb mit regionalen Produkten im Wert von 50 Euro freuen. Heute folgt der zweite Teil.

Zur Geschichte der Jagdhornbläser Magdeburgerforth

Im September 1986 wurde die Jagdhornbläsergruppe Magdeburgerforth gegründet. Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft der Sekundarschule Magdeburgerforth wurde die Gruppe von Ottfried Gaul ins Leben gerufen. Zu Beginn bildeten 16 Kinder und Jugendliche von der zweiten bis zur achten Klasse die Arbeitsgemeinschaft der Jagdhornbläser. Einmal pro Woche wurde geübt. Ihren ersten Auftritt feierten die jungen Jagdhornbläser zwei Jahre später in Magdeburgerforth zur Messeeröffnung der Schule.

Seit diesem Tag ging es steil bergauf mit der Qualität und Beliebtheit der Jagdhornbläser. Bei ihrem ersten Bezirksleistungsvergleich 1988 in Haldensleben erreichten sie den dritten Platz und das Prädikat "Mit Erfolg" sowie eine Auszeichnung für besondere Leistungen im Genre "Gesprochenes Wort" durch Sprecher Mario Brand.

Aus dem Festprogramm nicht wegzudenken

Beim 7. Landeswettbewerb der Jagdhornbläser 1996 in Altenbrak starteten die Bläser zum ersten Mal in der Erwachsenengruppe und belegten den dritten Platz mit dem Prädikat "sehr gut". Auch im Jahr 2000 stand die Gruppe wieder auf der Bühne des Bläserausscheides und wurde zum vierten Mal Vizemeister im Jagdhornblasen des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Prädikat "ausgezeichnet".

Sehr gute Beziehungen pflegen die Jagdhornbläser mit dem Jugendblasorchester Ziesar. Seit 1988 sind die Jagdhornbläser Magdeburgerforth Mitglied der Kreisjägerschaft Burg und werden durch den Hegering Räckendorf unterstützt.

Aus dem Programm des Lindenfestes sind die Jagdhornbläser seit vielen Jahren nicht mehr wegzudenken. Ihr Auftritt gehört stets zu den Höhepunkten. Der 16. Landeswettbewerb der Jagdhornbläser fand am 25. Juli 2005 in Magdeburgerforth statt. Dort holten sie beim den ersten Platz. Die Jugendgruppe wurde Zweite. Ein Jahr später sprang in Wernigerode wieder der erste Platz heraus. 2007 wurde mit dem ersten Platz in Burgstall der Hattrick vollendet.

Neben Landesmeistertitel auch Prädikat "sehr gut"

Beim 20. Landeswettbewerb 2009 in Thale/Harz gab es nebe ndem ersten Platz auch das Prädikat "sehr gut". Im gleichen Jahr sprang bei der ersten Teilnahme an einem Bundeswettbewerb der Jagdhornbläser auf Schloss Krainichstein in Darmstadt ein sensationeller vierter Platz heraus. 2010 wurden sie Zweite beim 21. Landeswettbewerb hinter den Heidejagdhornbläsern aus Burgstall.

Die Jagdhornbläser, die mittlerweile von Gunnar Gaul geführt werden, möchten weiterhin dazu beitragen, jagdliches Brauchtum und jagdliche Tradition aufrechtzuhalten. (Quelle: Jagdhornbläser)

Frage: Wer war der erste Leiter der Jagdhornbläsergruppe?

Den dritten Buchstaben des Vornamens und den ersten Buchstaben des Nachnamens notieren. Der Beitrag zur Geschichte des Heimatvereins Magdeburgerforth folgt am 6. Juni.